Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Thannhausen  |  E-Mail: info@vg-thannhausen.de  |  Online: http://www.vg-thannhausen.de

Leben findet Innenstadt

Leben findet Innenstadt

Bund-Länder-Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren

Innenstädte und Ortszentren sind starken Veränderungen ausgesetzt. Einkaufszentren auf der grünen Wiese und Handelsketten in innerstädtischen Geschäftsstraßen verdrängen alteingesessene Geschäfte. Bewohner ziehen an den Stadtrand. Vielfach sind die Mietpreise für mittelständische oder kleine Unternehmen zu hoch. In der Folge stehen Geschäfte und Wohnungen leer, ehemals lebendige und vielseitige Quartiere veröden - eine Herausforderung für alle, die das urbane Leben, die Vielfalt und Unverwechselbarkeit ihrer Zentren erhalten und für die Zukunft sichern wollen.

Eigeninitiative, Innovation und koordiniertes Handeln sind gefordert, um im Wettbewerb der Standorte konkurrenzfähig zu bleiben.

Die Auslobung des Modellvorhabens «Leben findet Innenstadt - Öffentlich-private Kooperation zur Standortentwicklung» richtet sich an bayerische Städte und Gemeinden, die gemeinsam mit Grundstücks- und Immobilieneigentümern, Gewerbetreibenden und Bewohnern in einem ausgewählten innerörtlichen Gebiet die Initiative ergreifen wollen. Auf der Grundlage geeigneter Konzepte sollen im Projektzeitraum 2006/2007 öffentliche und private Aktivitäten gebündelt und investive und nichtinvestive Projekte entwickelt, gestaltet und umgesetzt werden.

 

Ziele

Im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft sollen sich Immobilieneigentümer, Unternehmer und Bewohner aktiv an der Strukturverbesserung und Aufwertung des Projektgebietes beteiligen.
Ziel des Modellvorhabens ist es,

  • Beispielhafte und innovative Ideen zur Standortstärkung zu entwickeln und dabei insbesondere private Aktivitäten und Investitionen anzustoßen
  • Die Nutzungsvielfalt und Lebendigkeit der Innenstädte und Ortskerne durch Aktivitäten von Eigentümern, Einzelhändlern, Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben zu stärken, um den urbanen Zusammenhang von Wohnen, Arbeiten, Versorgen und Kultur wieder attraktiv zu machen.
  • Dem Gebäudeleerstand vorzubeugen, vorhandene Leerstände zu beseitigen und durch umfassende Projektansätze eine möglichst langfristig wirksame Stabilisierung zu erreichen.
  • Die Rahmenbedingungen für private Investoren zu verbessern.
  • Kooperative Verfahren zu entwickeln, die Immobilieneigentümer, örtliche Wirtschaft und Bürger in eigenverantwortlichem und koordiniertem Handeln unterstützen
  • Maßnahmen und Instrumente freiwilliger öffentlich-privater Partnerschaften zu erproben, um dem Veränderungsdruck von außen geeignete Entwicklungsstrategien von innen entgegensetzen zu können.

Das Modellvorhaben setzt auf freiwillige Kooperationen in innerörtlichen Gebieten mit deutlichen Defiziten und Mängeln, einem großen Eigeninteresse der Anlieger und einer hohen Mitwirkungsbereitschaft der örtlichen Akteure.

drucken nach oben